Bei der Auswahl der richtigen Brille gilt es aber auf wesentlich mehr zu achten als darauf, ob sie zur Lieblings-Sommer-Garderobe passt. Sonnenbrillen: viel mehr als ein Accessoire Brillen Bock´s ErftstadtInsgesamt ist wichtig, was die Sonnenbrille für die Augen leistet – nicht nur, wie sie aussieht. Einen UV-Filter braucht sie unbedingt. Hat sie den nicht, schadet sie den Augen, anstatt sie zu schützen.

Denn sind die Gläser einfach nur dunkel getönt, setzen sie die natürliche Schutzfunktion des Auges außer Kraft. Die Pupille verengt und weitet sich je nach Lichteinfall: Ist es hell, wird sie automatisch kleiner, um weniger Licht ins Auge zu lassen. Ist es dunkel, stellt sie sich weit. Wird der Lichteinfall durch dunkel getönte Gläser ohne UV-Filter geringer, kann somit sogar noch mehr schädliches ultraviolettes Licht in das Auge dringen. Entzündungen der Horn- und Bindehaut können die Folge sein.

Zu viel UV-Strahlung auf die Augenlinse hingegen löst möglicherweise auf lange Sicht eine Katarakt (Grauer Star) aus, vermuten Experten. Besondere Vorsicht ist geboten an südlichen Meeresstränden oder im Gebirge, da die Lichtintensität hier besonders hoch ist. Neben der Beschaffenheit der Gläser ist auch der Sitz der Brille wichtig. Die Gläser sollten nicht zu weit vorn auf der Nase sitzen und nicht zu klein sein, da sonst zu viel Streulicht in das Auge fällt. Aus dem selben Grund gilt es darauf zu achten, dass die Fassung so geformt ist, dass die Brille auch an den Seiten wenig Sonnenlicht durchlässt.

Auch Kinder sollten eine Sonnenbrille tragen, wenn sie sich länger in der Sonne aufhalten. Ihre Augen sind noch empfindlicher gegenüber dem grellen Licht, als die von Erwachsenen. Auch hier gilt es selbstverständlich auf Qualität zu achten – auch wenn Kinderbrillen schnell verloren oder kaputt gehen und deshalb der Reiz, weniger Geld zu investieren, groß ist.

© 2005 MedCon Health Contents AG